Pottery is more than just making things to me

Daša Kogoj

Töpfern ist für mich mehr, als nur Dinge zu produzieren

Daša Kogoj

Daša at the finishing touches before glazing
Daša beim Feinschliff, bevor es ans Glasieren geht

My name is Daša Kogoj and I am a Slovenian ceramist. It’s not my education but it’s my profession. I went to university and did a master’s degree in political science but I decided not to work in this field but to go for my passion: pottery. My studio is located in Vrhnika which is 20 km away from Ljubljana in the former garage of my parent’s house. Accompanied by my sweet German Boxer Max I focus on creating functional tableware made out of stoneware.

At the age of 15, I started attending ceramics classes of a Slovenian ceramist called Urban Magušar where I learned the basics of hand-building and wheel-throwing. After doing this for 5 years I continued taking Ines Kovačič’s classes which I had done for another 10 years. Today, the main technique I make my ceramics is throwing it on the pottery wheel.

Mein Name ist Daša Kogoj, ich lebe in Slowenien und bin Keramikerin. Schon während meiner Schulzeit habe ich mit Töpfern angefangen - da war ich gerade mal 15 Jahre alt. Danach ging ich an die Universität, um Politikwissenschaft zu studieren. Schon recht früh habe ich mich aber entschieden, nicht in diesem Bereich zu arbeiten, sondern mich meiner Leidenschaft zu widmen: der Töpferei. Mein Atelier befindet sich in Vrhnika, 20 km von Ljubljana entfernt, in der ehemaligen Garage meines Elternhauses. Begleitet von meinem süßen deutschen Boxer Max stelle ich hauptsächlich funktionelles Geschirr aus Steinzeug her.

Im Alter von 15 Jahren begann ich einen Töpferkurs bei einem slowenischen Keramiker namens Urban Magušar zu besuchen, wo ich die Grundlagen der Aufbau- und Drehscheibentechnik erlernte. Nach 5 Jahre bei Urban vertiefte ich mein Wissen bei Ines Kovačič für 10 weitere Jahre. Heute ist die Haupttechnik, mit der ich meine Keramik herstelle, das Drehen auf der Töpferscheibe.

My love for pottery

Pottery is more than just making things to me. I guess, in a way, it’s also to each his own. For me, clay is a good medium to work with. It gives you energy. It maybe takes bad energy away. It’s a good way to express yourself. I don’t think of it as just producing but also like - it might sounds weird - but taking something that is inside me putting it into a form.

But I am very utilitarian. For me, it really has to function. So it is a lot of product making and I need it to be product-like. But more important: It’s something inside me and I try to put it into a form.

I decided to become a ceramist not only to produce but to express myself.  I like producing – also bigger quantities. In my opinion it is good to see if you are capable of making 20 cups that look not 100 % the same but 90 % the same. There is a love between me and pottery. I like to create. And producing is a part of creating.

How I would describe my ceramics...

I always like my pottery to be gentle, firm but also simple at the same time. A little bit of „hygge“, a little bit of simplicity and also functionality is very important.

Meine Liebe zur Töpferei

Töpfern ist mehr für mich, als nur Dinge zu produzieren. Für mich ist Ton ein gutes Medium, mit dem ich arbeiten kann. Er gibt mir Energie. Er entfernt schlechte Energie. Es ist eine gute Möglichkeit, mich auszudrücken. Ich betrachte es nicht nur als Produkt, sondern auch als - es mag vielleicht komisch klingen - etwas zu nehmen, das in mir ist, und es in eine Form zu bringen. Aber ich bin sehr zweckorientiert. Für mich müssen meine Werke auch eine Funktion erfüllen. Es geht also um die Herstellung eines Produktes und etwas in mir, dem ich versuche, eine Form zu geben oder es in eine Form zu bringen.

Ich beschloss, Keramikerin zu werden, nicht nur um etwas zu produzieren, sondern um mich auszudrücken. Ich meine, ich produziere gerne und es macht mir auch nichts aus, größere Mengen zu produzieren. Eigentlich ist es nie langweilig. Es ist gut zu sehen, ob ich in der Lage bin, 20 Tassen herzustellen, die nicht zu 100 % gleich aussehen, aber zu 90 % gleich sind. Ich liebe die Töpferei. Ich liebe es, etwas zu kreieren. Und das Produzieren ist ein Teil des Schaffens.

Wie ich meine Keramik beschreiben würde...

Ich mag es am liebsten, wenn meine Keramik fein, praktisch, aber gleichzeitig auch einfach ist. Ein bisschen „hygge" eben. Außerdem sind mir Schlichtheit und Funktionalität sehr wichtig.

Slow Down

Kollektion
Limited Edition

Daydream

Kollektion
Limited Edition

More About

Daša Kogoj

Mehr über

Daša Kogoj

Mindly Ceramics
Daniel Zanger
Austria (Europe)
+436601614150
mail@mindly-ceramics.com