Wiebke Stade von Studio Moki

Töpferliebe

Meine Faszination für außergewöhnliche Formen und Farben

Wiebke erzählt über ihre Experimentierfreude und Abenteuerlust beim Töpfern

von
Verena Schmied
10.12.2021

Interview mit Wiebke Stade:

Mit den eigenen Händen Kunstwerke aus Ton formen

Das Drehen an der Töpferscheibe und die Handaufbautechnik – diesen beiden Techniken wende ich an. Erstere verwende ich vorwiegend beim Drehen von Bechern und anderer Gebrauchskeramik. Mit der Handaufbautechnik baue ich Vasen in meist außergewöhnlichen Formen. Hier kann ich künstlerischer viel freier arbeiten. Und das finde ich ganz großartig! Meine Vasen sollen am Ende wie „Mini-Skulpturen“ sein, die man ganz alleine hinstellen kann und die auch ganz alleine für sich wirken. Wie kleine Kunstwerke eben.

Generell faszinieren mich die Eigenschaften von Ton in seinem unbearbeiteten Zustand: er ist weich, geschmeidig, alles ist sehr roh und filigran. Durch das Kneten, Drücken und Formen spüre ich das Material Ton intensiv und dabei reizt es mich vor allem, herauszufinden, welche Formen überhaupt möglich sind. Wann ist das Limit erreicht und wie verhält sich Ton, wenn ich kleine Dinge verändere.

Eine ihrer absoluten Lieblingsvasen

Am aufregendsten ist, wie das Stück am Ende dann aussieht, wenn es gebrannt ist und sich die Masse in super hartes Material verwandelt. Schließlich kann beim gesamten Prozess noch einiges passieren. Dieses Experimentieren und Bauen mit Ton liebe ich und jedes Mal ist es ein ganz wunderbares und schönes Gefühl, das ich dabei empfinde. Künftig möchte ich auch mehr Skulpturen mithilfe der Handaufbautechnik machen. Da bin ich erst am Anfang meiner Reise und es ist ein langes Lernen und Ausprobieren, auf das ich mich aber mega freue.

Sweet Cuppies in Rosa & Blau

Darf’s ein bisschen mehr Farbe sein?

Meine Vorliebe für Farben war schon immer da. Je bunter, desto besser lautet mein Motto. Es ist schwer zu beschreiben, aber mein Körper schreit und verlangt richtig danach. Außerdem wirkt sich die Arbeit mit Farben für mich positiv aus – Vielleicht könnte man es sogar als eine Art Farbtherapie bezeichnen.

Auch muss ich zugeben, dass ganz dezente Keramik einfach nicht so mein Ding ist. Entweder wähle ich eine extravagante Form oder tobe mich bei den Glasuren aus. Beim Töpfern sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt und ich liebe es, verschiedenste Farbkombinationen und Neues auszuprobieren.

Bei der Verwendung von Farben kann ich sehr gut einen künstlerischen Aspekte mit einfließen lassen, was mir persönlich auch wichtig ist. Und hier passiert dann die Kunst: Die einzigartigen Muster, die entstehen wenn die Glasuren ineinander verlaufen, sich vermischen oder miteinander reagieren. Jedes Mal vor dem Öffnen des Ofens bin ich gespannt, ob alles so geworden ist wie geplant. Jedes Mal wird das Ergebnis anders und das ist das Schöne daran.

Mehr in

Töpferliebe

Hot Coffee Club

  • exclusive subscriber ceramics
  • new arrivals
  • early access to new collections and limited editions

Mindly Family

  • Exklusive Keramik für Abonnenten
  • Neu eingetroffene Artikel
  • Early Access zu neuen Kollektionen und Limited Editions
1x email every 2nd Tuesday
1x E-Mail an jedem zweiten Dienstag

Subscribe to our email list

Jetzt Newsletter abonnieren

We use Sendinblue as our email marketing platform. By submitting the form, you acknowledge that the your information will be transferred to Sendinblue for processing in accordance with the Terms of Use .

Wir verwenden Sendinblue als Newsletter-Plattform. Wenn du das Formular absendest, bestätigst du, dass deine Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Mindly Ceramics
Online Magazin und Shop für handgemachte Keramik

Daniel Zanger
Austria (Europe)
+436601614150
mail@mindly-ceramics.com